ADAC-Cherusker-Fahrt „Klassik“

30. ADAC Cherusker-Fahrt „Klassik“ 28.08.2010 (CRP/OCWL und weitere)

Teilnahme an der folgenden Veranstaltung in der Kategorie „Touristik“

Sehr gutes schwarz-weiss-Kartenmaterial und eingedruckter Strecke (mit Zusatzinformationen wie z.B. Tankstellenstandorte). Zahlreiche, durchaus anspruchsvolle GLP´s, die aber nicht überfordern. Vorbildliche Auswertung (u.a. gesonderte Darstellung der Ergebnisse für die einzelnen Wettbewerbe). Hier stimmen der Anspruch, ein Wertungslauf für eine Reihe von Wettbewerben zu sein,  mit der Wirklichkeit voll überein! (Kierspe ist dazu das diametral entgegengesetzte Beispiel!!)
Veranstaltung sehr zu empfehlen.

31. ADAC Cherusker-Fahrt „Klassik“ 27.08.2011

Teilnahme an der folgenden Veranstaltung in der Kategorie „Tourensport“

Die Veranstaltung hat traditrionell einen sehr guten Ruf – doch auch hier macht sich inzwischen die Fülle des (Über-)Angebots bemerkbar: 80 Teilnehmer, und leider sind wieder einmal die Vorkriegs- sowie die Baujahre von 1946 bis 1960 total unterrepräsentiert. Immerhin steht diese Rallye als Wertungslauf für sechs Wettbewerbe im Kalender. Für die Fahrtleitung zeichnen „Profis“ verantwortlich, die selbst in den Wettbewerben stetig an der Spitze mitfahren …
„Gruppe 2: Tourensportliche Oldtimerfahrt über ca. 170 km, aufgeteilt in zwei Etappen und mehrere Fahrtabschnitte. Orientierungsetappen mit mittleren bis gehobenen Anforderungen und Gleichmäßigkeitsprüfungen über mehr als 30 km und mit einem Schnitt > 36 km/h“ – so steht es inder Ausschreibung.
Ausgezeichnetes Kartenmaterial mit klaren Eintragungen. Die Navigationsaufgaben entsprechen der in der Ausschreibung skizzierten Charakteristik, sie sind zum Teil sehr anspruchsvoll, aber fair.
Dies gilt auch für die insgesamt sechs (!) über den Tag verteilten Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP). Zwei GLP´s sind Kurzstrecken in einem Gewerbegebiet mit Wendehammer, 25 Sekunden Sollzeit. Zwei weitere sind Schlauchprüfungen mit Sollzeiten um die 10 Sekunden (die zweite beschließt traditionell die Veranstaltung am Ziel). Und eine GLP führt über eine Strecke von 20 Kilometer.

Fazit: Sehr gut vorbereitete und organisierte Veranstaltung. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellungen liegt deutlich über dem Durchschnitt, alle Aufgaben sind fair und mit entsprechendem Erfahrungshintergrund lösbar. Die GLP´s sind auch mit schwächer motorisierten Fahrzeugen ohne Probleme zu absolvieren. Die Veranstaltung ist sehr empfehlenswert.

– Das Fazit gilt auch für die Kategorie „Touristik“, allerdings sind in der Touristik keine Orientierungsaufgaben vorhanden, sondern lediglich eine komplett farbig eingedruckte Strecke.

32. ADAC-Cherusker-Fahrt „Klassik“ – 25. August 2012

Teilnahme an dieser Veranstaltung in der Kategorie „Tourensport“

Wir sind in wenigen Wochen am Ende der Saison 2012 – und dennoch hat es der „MSC Hermannsdenkmal Pivitsheide e.V. im ADAC“ trotz des immensen Veranstaltungsangebots geschafft, 99 Starter zu mobilisieren (Starterliste, Stand 16.08.2012). Interessant ist wieder einmal die Verteilung nach den drei Leistungskategorien.
In der Gruppe 1: Sportliche Oldtimerfahrt und Gleichmäßigkeitsrallye gehen lediglich 13 Teams an den Start, davon vier in der Klasse 3 (1961-1970) und acht in der Klasse vier (1971-1982). Die Gruppe 2: Tourensportliche Oldtimerfahrt sieht 30 Teilnehmer am Start, allerdings auch hier mit einer auffälligen Ungleichverteilung in den Klassen. Die Klasse 8 (1961-1970) ist mit neun, die Klasse 9 (1971-1982) mit 14 Fahrzeugen vertreten. Demgegenüber finden sich in der Klasse 7 (1946-1960) gerade einmal  vier Fahrzeuge. In der Gruppe 3: Touristische Oldtimer-Ausfahrt sind von 56 Teilnehmern 21 bzw. 22 in den Klassen 13 und 14 (Baujahre 1961-1970 bzw. 1971-1982) angesiedelt. Lediglich je zwei Vorkriegsmodelle sind in den Gruppen 2 und 3 am Start.
Fazit: einmal mehr bestätigt sich der schon in der gesamten Saison zu beobachtende Trend zu den jüngeren Baujahren, d.h. ab 1961 bis 1982 und hier insbesondere die Periode G (1971-1982).

Hinsichtlich der qualitativen Beschreibung der Leistungsanforderungen findet sich in der Ausschreibung der Text des Jahres 2012 unverändert. Festzuhalten ist: die Orientierungsetappen sollen mittleren bis gehobenen Anforderungen entsprechen.

Die organisatorischen Rahmenbedingungen sind (soweit vom Veranstalter zu beeinflussen und zu verantworten) wie immer gleichbleibend gut. Ausdrücklich ausgenommen davon ist die erhebliche Wartezeit bis zum Aushang der Ergebnisse bzw. der Siegerehrung! Dazu später mehr.

Mit den Fahrtunterlagen gibt es immerhin 10 Seiten Text, davon im Sinne von Durchführungsbestimmungen acht Seiten. Gelegentlich sollte der Veranstalter Texte dieser Art auf ihren Aktualitätsbezug überprüfen. Während zum Beispiel bei der Fahrerbesprechung ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass es an der Strecke keine Zeitkontrollen gebe (ansonsten bei den meisten Veranstaltern üblich), wird unter Punkt 3. Kontrollen, der Unterpunkt „Zeitkontrollen“ (ZK) ausdrücklich beschrieben. In der Bearbeitung der Fahrtaufträge erweist sich im Tagesverlauf der Verzicht auf die Zeitkontrollen als ausgesprochen angenehm, enthebt sicherlich auch so manchen Teilnehmer vom „Zwang“, unverhältnismässig schnell zu fahren. Lediglich zum Abschluss der beiden Etappen sind zeitliche Vorgaben einzuhalten; dies ist allerdings ohne Probleme zu bewältigen.
Im Übrigen sind alle für die Aufgabenstellungen wichtigen Informationen sehr gut beschrieben und interpretationsfrei dargestellt. Die Durchschnittsgeschwindigkeiten (Tourensport) sind mit 32,91 bzw. 32,51 km/h für die beiden Etappen angegeben. Die sechs Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) sind mit Sollzeiten und Streckenlängen beschrieben. Neben besetzten gibt es unbesetzte Orientierungskontrollen (OK) in Form von „Baumaffen“.
Folgende Textbausteine bedürfen im Bedarfsfall der Anpassung: „In einigen Bereichen wird nach Chinesenzeichen gefahren. Zusätzlich besteht die Aufgabenstellung aus Kartenabdrucken in …“. Richtig ist: Chinesenzeichen finden sich lediglich für die Überführungsetappe vom Vorstart zum Start. Ab dann gibt es ausschließlich (und nicht „zusätzlich“) die Aufgabendarstellung in der Topographischen Karte, durchgängig im Maßstab 1 : 50.000. Die Karten mit Höhenliniendarstellung sind sauber in schwarz-weiss reproduziert, die Gründarstellungen der Originalkarte erscheinen in leicht abgestuften Grautönen. Die Fahrtaufträge sind in „rot“ eingetragen und alle sehr gut lesbar. In der Regel ist bei diesem Kartenmaßstab die Lupe ein unentbehrliches Hilfsmittel.  Die Streckenlängen und Sollzeiten der GLP`s finden sich lagegenau noch einmal in den Kartenausschnitten wieder. GLP 1 und 2 sind, als Rundkurs angelegt, mit herausgezogenen kleinen Skizzen vergrößert dargestellt. Mit Symbolen eingetragene Tankstellenstandorte sind für den einen oder anderen Teilnehmer sicherlich hilfreich.

15 Minuten vor dem Vorstart wird das Bordbuch ausgehändigt, hinreichend Zeit, um eine Reihe von Fahrtabschnitten durchzuarbeiten. Ein weiteres Zeitbudget ergibt sich in der Phase vor dem Start.

Die Fahrzeitbudgets für die beiden Etappen sind ausreichend dimensioniert. Die Streckenführung ist sehr gut gewählt und bringt im Wechsel von kleineren, wenig befahrenen Nebenstraßen, asphaltierten Wirtschaftswegen und Abschnitten auf Kreis-, Land-  und /oder Bundesstraßen hinreichend Abwechslung. Die Fahrtaufträge lassen sich selbst mit einem durchschnittlichen Erfahrungshintergrund im Leistungsbereich „Tourensport“ gut bewältigen; die stummen Kontrollen sind alle gut sichtbar aufgestellt. Schon während des Tages wird klar, dass sich Sieger und Platzierte über die Abweichungen von den Sollzeiten bei den GLP´s ergeben würden.

Da nach dem ersten Ergebnisaushang (gegen 21.30 Uhr) für viele Teilnehmer ihr individuelles Ergebnis fest zu stehen schien, trat zu diesem Zeitpunkt bereits ein erheblicher Teilnehmerkreis die Heimreise an, darunter auch der Autor dieses Berichts. Wegen der besonderen Bedeutung sei der dann von einem Teilnehmer eingelegte Protest hier kurz dargestellt.

Zur GLP 4 wurde in den Durchführungsbestimmungen eine Fahrzeit von 56 Minuten angegeben. Im Text heißt es: „Sie starten nach Funkuhr!“ In der Örtlichkeit ist demgegenüber eine Lichtschranke installiert. Der Streckenposten bestätigt auf Nachfrage ausdrücklich, dass nach Lichtschranke gestartet werde. Leider hat es der Veranstalter versäumt, diese Änderung im Startmodus ordnungsgemäß im Wege eines Bulletin-Aushangs bekannt zu geben. Aus Teilnehmerkreisen wurde dem Autor berichtet: der Protest gegen die beschriebene Änderung des Startmodus wurde ordnungsgemäß eingelegt, vom Sportkommissar behandelt und vom Schiedsgericht mit der Maßgabe beschieden, dass die gesamte Wertungsprüfung zu annullieren ist. Dadurch  haben sich zwischen dem ersten Ergebnisaushang und dem offiziellen Endergebnis zu Gunsten bzw. zu Lasten von Teilnehmern Änderungen in der Platzierung ergeben.

Dass der Protest rechtlich und tatsächlich korrekt war und absolut sauber, regelkonform und transparent zur Entscheidung geführt wurde, ist unstrittig und – da es eine Vielzahl anderer und in der Problemlage ungleich kritischerer Beispiele gibt –  insoweit hinsichtlich des Verfahrensablaufs vorbildlich.
Dass allerdings die Abweichung in der Technik des Startmodus – Funkuhr vs. Lichtschranke –  einen solchen Protest auslöst, ist bei einer Veranstaltung dieser Qualität kaum noch nachvollziehbar und unverständlich. Wer bei dieser Veranstaltung an den Start geht, sollte beide Starttechniken so weit beherrschen, dass eine solche vom Veranstalter sicherlich nicht willkürlich vorgenommene Änderung keinen Anlass zu einem Protest geben dürfte.

Fazit: Die Veranstaltung war – wie in den zurückliegenden Jahren – gut vorbereitet und organisiert. Erheblicher Schwachpunkt war die völlig unzumutbare Wartezeit bis zum Ergebnisaushang bzw. zur Siegerehrung! Hier ist dringend Abhilfe geboten!

Die inhaltlich-sprachlichen Schwächen in den Durchführungsbestimmungen sollten beseitigt werden. Beim Schwierigkeitsgrad (tourensportlich) zeigte sich eine deutliche Diskrepanz zwischen der Aufgabenskizzierung in der Ausschreibung und den realen Anforderungen: die „mittlere Anforderung“ war absolut in Ordnung, d.h. in unserem Sprachgebrauch durchschnittlich, die „gehobene Anforderung“ fehlte in diesem Jahr, änderte allerdings nichts am Gesamtbild. Die GLP´s brachten letztendlich die Entscheidung, sie waren ausnahmslos fair in den Anforderungen und – auch für etwas schwächer motorisierte Fahrzeuge – in der Leistungsgruppe „Tourensport“  gut zu fahren.

Unter der Voraussetzung, dass der Veranstalter die beschriebenen Schwächen konsequent beseitigt, ist die Veranstaltung auch für die Saison 2013 sehr empfehlenswert.

Und hier sind die Ergebnisse (Gesamt/Klasse)

Wertungsgruppe 1: Sportliche Oldtimerfahrt und Gleichmäßigkeitsrallye – 11 Teilnehmer

1. (1.)  Hartmut Krämer (Hagen)/Stefan Kunze (Herdecke), BMW 1502/Bj. 1976
2. (2.) 
Martina und Magnus Korff (Herford), Volvo 66 GL/Bj. 1980
3. (3.) 
Rüdiger Knübel/Johann Meierdirks (Osterholz-Scharmbeck), Opel Kadett C GT/E/Bj. 1977


Wertungsgruppe 2: Tourensportliche Oldtimerfahrt – 32 Teilnehmer

1. (1.)  Hans-Joachim Helms/Karl-Gustav Sander (Dortmund), Jaguar MK II/Bj. 1960
2. (2.) 
Jürgen Kornrumpf (Langlingen)/Dr. Rainer Fletling (Velmar), Volvo PV 544/Bj. 1960
3. (3.) 
Dr. Rolf Tiggemann/Max Kirschbaum (Bochum), Mercedes-Benz 170 S-D/Bj. 1953

Wertungsgruppe 3: Touristische Oldtimer-Ausfahrt – 52 Teilnehmer (50 in Wertung)

1. (1.)  Willy und Christa Eisinger (Elz), Porsche 356 SC/Bj. 1964
2. (2.) 
Gerhard und Kerstin Hempelmann (Hiddenhausen), Riley M.P.H./Bj. 1936
3. (3.) 
Joachim Böttcher (Stuhr)/Günter Rudweleit (Klosterseelte), NSU TT/Bj. 1969

Autor dieser Berichte: Dr. Rolf Tiggemann

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s