ADAC DMC-Vossenack-Bergprüfung

ADAC DMC-Vossenack-Bergprüfung – 22./23. September 2012

Der Dürener Motorsport-Club e.V. im ADAC richtete am 22./23. September im Rahmen der FIVA Historic Serie die ADAC DMC-Vossenack-Bergprüfung aus. Papier- und Fahrzeugabnahme fanden am 22. September 2012 in Schmidt statt. Hier waren auch zwei Trainingsläufe zu absolvieren. Für die 2850 Meter lange Strecke war eine Richtzeit von 3:30 Minuten vorgegeben; dies entsprach einem Schnitt von immerhin 60 km/h. Für leistungsschwächere Fahrzeuge wurde diese Richtzeit korrigiert . Man konnte sich seine Richtzeit selber setzen.
Leider waren am Samstag zeitliche Verzögerungen hinzunehmen, da der Veranstalter – sicherlich zur Erbauung der Zuschauer – eine Anzahl von Bugatti-Oldtimern über die gesamte Strecke hin und zurück paradieren ließ. Ein dritter Trainingslauf wäre aus der Sicht der Teilnehmer interessanter gewesen. Das Abendbuffet wurde von vielen Teilnehmern – obwohl im Vergleich zum Vorjahr die Kosten selbst zu tragen waren – positiv angenommen.

Am Sonntag waren ab 09.30 Uhr drei Wertungsläufe zu fahren. Im Vergleich zu anderen Veranstaltungen dieser Serie dauerte es bis zum Aushang der einzelnen Laufergebnisse doch sehr lange. Auch nach dem dritten Lauf wurden zunächst nur die Ergebnisse der beiden ersten Läufe veröffentlicht.  Die direkte Aushändigung der Einzelergebnisse bereits bei der Fahrzeugrückführung – wie bei anderen Veranstaltungen praktiziert – sollte Beispiel  gebend auch für diese Veranstaltung sein. Die Technik der Beschallung, am Sonntag qualitativ sehr viel schlechter als am Samstag, bedarf auf jeden Fall der Verbesserung.

Leider ließ auch die Siegerehrung recht lange auf sich warten. Nach Abschluss der Wertungsläufe um 16.00 Uhr sollte gemäß Ausschreibung die Siegerehrung um 17.00 Uhr folgen. Sie wurde allerdings erst ab 18.30 Uhr durchgeführt, wobei die Endergebnisse vorher nicht ausgehängt wurden. Die individuell erreichten Fahrzeiten sind leider – wenn auch die Ergebnisse schnell im Internet verfügbar gemacht wurden –  nicht mehr nachvollziehbar. Mit der Art des Vorgehens wurde den Teilnehmern die Möglichkeit entzogen, gegebenenfalls Fehler korrigieren zu lassen oder einen möglichen Einspruch form- und fristgerecht einzulegen.

Fazit: In der Gesamtanlage handelt es sich um eine sehr ordentliche Veranstaltung; sie leidet zur Zeit noch unter einer Reihe von ablauforganisatorischen und inhaltlichen Schwächen, die bis zur Neuauflage dringend abgebaut werden sollten. Erst dann ist die Veranstaltung sehr empfehlenswert.

Und hier die Gesamtergebnisse:

Platz1: Kurt Arens / Reni Ahrens  Porsche 356 A 4,3 Punkte

Platz2: Hans-Jürgen Kirschbaum BMW Isetta 5,0 Punkte

Platz3: Michael Reepel / Christina Reepel Mercedes 230 CE  5,0 Punkte

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s